Was hat es mit den Rechnungen von irgendwelchen Registern auf sich, die du nach der Gründung erhältst?

Immer wieder schliessen Unternehmen gegen ihren Willen entgeltliche Verträge für einen Eintrag in ein Branchenverzeichnis ab. Wer die Formulare nur flüchtig liest und ohne genaue Prüfung unterzeichnet,
kann böse Überraschungen erleben, die ins Geld gehen.

Woran erkennst du, ob es sich um die offizielle Rechnung handelt?

  • Die offizielle Rechnung kommt vom Handelsregisteramt des Kantons, wo dein Unternehmen eingetragen wurde (z.B. Handelsregisteramt des Kantons Zürich)

  • Es ist klar aufgelistet, wofür die Rechnung anfällt (z.B. Eintragung des Unternehmens und der zeichnungsberechtigten Personen)

  • Oft siehst du dank des Kantonswappens und der Kontaktdaten, dass es sich um ein offizielles Schreiben handelt

Wie sehen falsche Rechnungen in der Regel aus?

  • Sie nutzen zwar Begriffe wie "Register" und "Schweiz", nutzen aber nicht die Bezeichnung "Kantonales Handelsregister", da sie sich sonst strafbar machen würden

  • Es ist meist sehr unklar dargestellt, was du für das Bezahlte erhältst. Du wirst lediglich in ein unbekanntes, inoffizielles Register eingetragen

  • Auf dem Schreiben sind keine direkten Kontaktdaten und als Empfänger steht eine Firma und nicht der Kanton

Was soll ich machen, wenn ich eine solche falsche Rechnung erhalte?

Am einfachsten ist es, wenn du die Rechnung einfach wegwirfst und dich nicht weiter darüber ärgerst. Hast du Zweifel, ob es eine echte Rechnung ist, dann wende dich jederzeit an die Person von Foundera, welche dich begleitet.

Hast du die Rechnung bereits bezahlt, dann wird es schwierig, das Geld zurückzuerhalten. Du kannst beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) eine Beschwerde einreichen. Alle wichtigen Informationen seitens SECO zum Thema Adressbuchschwindler und Fake-Register, sowie das Beschwerdeformular findest du hier.

Kommentare